Historische Sehenswürdigkeiten

In den Gemeinden des Kreises Ciechanowski befinden sich zahlreiche historische, sakrale und säkulare Bauten, Denkmäler sowie andere Objekte, die von kulturellen und historischen Werten sowie dem Reichtum dieser Gebiete zeugen.

Das Museum des Masowien-Adels in Ciechanów führt Untersuchungen durch, organisiert Ausstellungen sowie sammelt und pflegt das Kulturerbe Nordmasowiens, unter besonderer Berücksichtigung der adeligen Traditionen. Es beherbergt vorwiegend archäologische, ethnographische, archivale und militärische Sehenswürdigkeiten, die mit der Geschichte der Region verbunden sind.

Das Schloss der Masowien-Fürsten ist das schönste Andenken von Ciechanów, eine gotische Festung aus dem 14. Jahrhundert, die als besterhaltenes Schloss Polens in der Ebenlandschaft gilt.

Pfarrkirche in Ciechanów aus dem 14.-16. Jahrhundert ist ein Paradebeispiel der Masowien-Gotik In der Kirche befindet sich ein Renaissance-Rittergrab sowie zahlreiche Andenktafeln.

Die Postaustiner-Kirche in Ciechanów entstand im 16. Jahrhundert am Augustiner-Kloster.

Der neogothische Stadtrathaus in Ciechanów liegt auf der nördlichen Seite des Marktplatzes und wurde 1844 errichtet. Jetzt ist dort die Stadtverwaltung zu Hause.

Burg (10.-11. Jahrhundert)  ist die Wiege von Ciechanów in der Nähe der Pfarrkirche. Hier stellte der legendäre Ciechan sein erstes Zelt auf, gründete seine Familie und dann, mit ergiebiger Hilfe zahlreicher, tapferer Sohne auch eine Holzburg.

Der neogotische Glockenturn wurde 1889 an der Spitze der mitteralterlichen Burg, anstelle des historischen, hölzernen Glockenturms aus dem 17. Jahrhundert errichtet.

Das Neorenaissace Gebäude der Kreispolizei stammt aus dem Jahre 1913. In der Zeit zwischen den zwei Weltkriegen befand sich hier der Kreisrat, die Selbstverwaltung, das Kreisgericht sowie das Finanzamt.

Eklektisches Brudnicki-Mietshaus   aus dem Jahre 1912 ist eines der schönsten Miethäuser
in Ciechanów.

Die Siedlung Bloki ist die größte Wohnbauinvestition, die schon im 2. Weltkrieg errichtet wurde

Die Schloss- und Parkanlage Romantik-Museum in Opinogóra Górna beherbergt viele Spuren von Zygmunt Krasiński sowie einzigartige Dokumente, die historische sowie kulturelle Ereignisse als auch die Stimmung dieser Periode perfekt widerspiegeln. Zu den Hauptgebäuden zählen:  Das Palais der Familie Krasiński, ein Hinterhaus, der Hof der Familie Krasiński, Orangerie Ein romantischer, englischer Park (Fläche: 21 ha) mit unterschiedlichen Bäumen und Fischteichen sorgt für ein ganz besonderes Klima.

In neoklassizistischer Kirche aus dem 19. Jahrhundert (Opiniogóra Górna) befinden sich die Grabsteine der Familie Krasiński, darunter auch von Zygmunt

Im Park von Gołotczyzna liegt die „Krzewnia“-Villa - hier lebte und wirkte viele Jahre lang Aleksander Świętochowski - nun beherbergt dieses Gebäude das Museum des Positivismus.

Im Landgut von Aleksandra Bąkowska aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts in Gołotczyzna lebte die Ebnerin von Gołotczyzna, Gräfin Aleksandra Bąkowska, die viele Bildungsinitiativen stiftete.

Zu wichtigen sakralen Highlights zählen: eine Barock-Holzkirche in Leków, eine Holz-Mauerkirche in Kraszew - aus dem 16.-18. Jahrhundert mit einem einzigartigen Holzgrab und einer Kanzel aus dem 18. Jahrhundert sowie die Kirche in Malużyn.

Powrót na początek strony